Ankündigung der Veranstaltung:

Fr, 27. Oktober 2017, 19:00 Uhr – 21:00 Uhr
Staatsarchiv Ludwigsburg, Arsenalplatz 3, 71638 Ludwigsburg
Veranstalter: VCD, ADFC, NABU, Bürgerbündnis K21, Robin Wood und BI AntiAtom Ludwigsburg u.a.

Ein breites Bündnis der Ludwigsburger Umweltinitiativen lädt ein, denn dieses Thema geht uns alle an! Betrogene Autokäufer*innen, vergiftete Großstadtbewohner*innen, verlogene Politiker*innen und verantwortungslose Autokonzerne sind nicht der richtige Weg.
Wir müssen reden! Und handeln!

„Saubere Autos für saubere Luft“
Jürgen Resch wird über die von der Deutschen Umwelthilfe seit 30 Jahren geführte Auseinandersetzung mit der Automobilindustrie für eine wirkungsvolle Abgasreinigung berichten. Der Weg ging über die Durchsetzung des Dreiwege-Katalysators bei Benzin-Pkws, die Durchsetzung schwefelfreier Kraftstoffe, den Kampf um den Diesel-Partikelfilter bis zur Aufdeckung des alle Autohersteller betreffenden Betrugs bei den Stickoxiden. Die Folgen dieses kriminellen Handelns sind massive und bis heute anhaltende Überschreitungen des Luftqualitätsgrenzwerts für Stickstoffdioxid (NO2). Mit 16 Klagen vor Gericht sowie weiteren 45 eingeleiteten Rechtsverfahren möchte die DUH ab 2018 die „Saubere Luft in unseren Städten“ durchsetzen und jährlich tausende vorzeitige Todesfälle und hunderttausende Atemwegs-Erkrankungen verhindern. Jürgen Resch wird die Notwendigkeit einer Neujustierung des Verhältnisses Schiene-Straße bzw. eines Ausbaus des ÖPNV beleuchten. Und er wird aufzeigen, wie den knapp 9 Millionen von den Autokonzernen betrogenen Halter*innen von Euro 5 und Euro 6 Diesel-Pkws geholfen werden kann, durch eine technische Nachrüstung auf Kosten der Hersteller den Wertverlust dieser Diesel-Pkw sowie Liefer- und Handwerkerfahrzeuge aufzuhalten und die Mobilität auch für die Zukunft sicherzustellen.