YouTube:

Siehe auch den Vortrag in Karlsruhe:
Wie eine Mediation zur Mitmachfalle wurde, Karlsruhe, 20.02.2014:
Das Spinnennetz Atom in Karlsruhe

http://www.fluegel.tv/beitrag/8847

Atomreaktoren der vierten Generation, Mitmachfalle „Mediation“

http://www.fluegel.tv/beitrag/8850

Vertuschen, Verschweigen, Verschleiern, Mitmachfalle „Mediation“

http://www.fluegel.tv/beitrag/8852, Mitmachfalle „Mediation“

Plutonium und Plutonium-Emissionen, Mitmachfalle „Mediation“

http://www.fluegel.tv/beitrag/8854

Bürgerbeteiligung als Alibi, Mitmachfalle „Mediation“

http://www.fluegel.tv/beitrag/8856

Michael Wilk, Bernd Sahler (Hg.): Strategische Einbindung, Von Mediationen, Schlichtungen, runden Tischen… und wie Protestbewegungen manipuliert werden. Beiträge wider die Beteiligung, ISBN 978-3-86841-094-5, Ca. 170 Seiten | Preis: 14,00 €, Verlag Edition AV

Klappentext:
Ob Flughafenerweiterungen, Kohleabbau, Bahnprojekte wie Stuttgart 21, Autobahnausbau oder Stromleitungstrassen – Proteste gegen Großprojekte nehmen zu. Offene Repression, Polizei und Justiz wirken als Durchsetzungsmethode oftmals kontraproduktiv, verstärken Unruhe und Empörung gegenüber autoritärem Regierungshandeln. Mediations-, Dialog- und Schlichtungsverfahren bieten sich als Alternative an. Die „sanften“ Methoden einer Strategischen Einbindung werden immer häufiger zur Befriedung, Kanalisierung von Protest und Marginalisierung von Widerstand eingesetzt.

In diesem Sammelband kommen engagierte AutorInnen aus Sozialen Bewegungen zu Wort, die von ihren negativen Erfahrungen mit Mediationen und runden Tischen berichten. Sie zeigen die Fallen auf, die in Beteiligungen an von oben eingefädelten Gesprächsrunden lauern, und analysieren anschaulich die manipulativen Wirkungsweisen und politischen Folgen von Einbindung. Strategische Einbindung ist auf dem Vormarsch und gewinnt zunehmend als Herrschaftsinstrument an Bedeutung.

Verweigerung gegenüber den Einbindungsversuchen ist mehr als eine Option – sie ist Voraussetzung zur Wahrung einer kritischen Distanz und legitimes, ja notwendiges Mittel in der Auseinandersetzung mit herrschender Politik.